Evangelische Kirchengemeinden Sohren und Ober Kostenz

Bärenbach - Lautzenhausen - Niedersohren - Sohren

Kludenbach - Metzenhausen - Ober Kostenz - Schwarzen - Todenroth

 

Sohren:

Ober Kostenz:

Kirchen und Gebäude - Pfarrscheune und Gemeindehaus

Pfarrscheune Ober Kostenz:

 

Die 1858 erbaute Pfarrscheune wurde von 1996-1998 in Eigenleistung der Kirchengemeinde unter Mitwirkung von 115 Helferinnen und Helfern (bei 450 Gemeindegliedern) zum Gemeindehaus ausgebaut.

 

Das Ergebnis dieses Projekts ist ein einladender Bau, in dem Veranstaltungen von Gemeindegruppen Heimat finden, Gäste herzlich willkommen sind und sogar Übernachtungen unter einfachen Bedingungen möglich sind.

 

Seit dem 11.September 2002 produziert eine Photovoltaikanlage emissionsfrei elektrischen Strom, der in das Netz eingespeist wird. Damit hat die Kirchengemeinde ein Zeichen für die Bewahrung der Schöpfung gesetzt und zugleich eine Einnahmequelle erschlossen.

 

Seit 2005 produziert eine zweite, große Photovoltaikanlage Strom für die Kirchengemeinde Ober Kostenz, die bei Familie Engelmann ihren Platz gefunden hat.

 

Bild: Pfarrscheune

Gemeindehaus Sohren:

 

Von den Sohrenern wird das evangelische Gemeindehaus heute vielfach noch „Jugendheim“ genannt.

 

 

Historie:

 

Nach dem Neubau der katholischen Kirche (1906)

nutzte die Katholische Kirchengemeinde das Pfarrhaus und ein kleineres Fachwerkgebäude (seinerzeit ebenfalls schon „Jugendheim“ bezeichnet) neben der evangelischen Kirche noch bis zur Fertigstellung eines neuen katholischen Pfarrhauses und Pfarrheims in den 50er Jahren.

 

Im Anschluss daran übernahm die Evangelische Kirchengemeinde die Gebäude.

 

Das ehemalige Pfarrhaus wurde zum Wohnhaus für den Küster und eine Diakonisse.

 

Das ehemalige katholische Jugendheim (in dem während der Nutzung durch die Katholische Kirchengemeinde z.B. der Firmunterricht für die katholischen Jugendlichen stattfand) wurde abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

 

Das neue evangelische Gemeindehaus blieb bei den Sohrenern aber umgangssprachlich weiterhin das „Jugendheim“.

 

Im Laufe der Zeit wurde das Gebäude mehrfach erweitert und renoviert. So wurde eine Küche angebaut und ein neues Treppenhaus errichtet, so dass die Räume flexibel nutzbar sind.

 

In dem Gebäude befindet sich auch die Bücherei.

 

 

 

 

 

Bild: Eingang „Jugendheim“ und

Küsterwohnhaus (links)

 

 

Bild: Neues Treppenhaus